BIOFEEDBACK​

Mehr emotionale Regulierung. Mehr organisatorische und planerische Fähigkeiten. Weniger Stress.

Biofeedback mit passiver Infrarotmessung

Während das Neurofeedback zur Regulierung der neuronalen Aktivitäten eingesetzt wird, erfasst die passive Infrarot-Messung pIR eine physiologische Grösse, nämlich den Blutdurchfluss im Frontalhirn.

Erhöhte neuronale Aktivitäten gehen mit einem erhöhten Metabolismus einher, der seinerseits eine erhöhte Sauerstoff- und Glucoseversorgung bedingt. Dadurch nimmt: der Blutdurchfluss zu und in den betreffenden Hirnbereichen wird ein Temperaturanstieg beobachtet, der mit in einem Stirnband eingebauten Infrarot-Sensoren gemessen wird.

Erfolgreiche eingesetzt wird der pIR zur:

  •  Verbesserung der kognitiven Funktionen wie Aufmerksamkeit, Konzentration sowie organisatorische und planerische Fähigkeiten
  • Verbesserung der exekutiven Funktionen wie Impulskontrolle, Intention, emotionale Regulierung, Verhaltenssteuerung sowie Fähigkeiten im sozialen Umgang
  •  Verbesserung der Stressresistenz und der Fähigkeiten zur Stressbewältigung
  • Behandlung von ADS/ADHS, autistischen Störungen, Dislexie und Migräne

Herzraten- variabilitätstraining

Die Herzratenvariabilität, kurz HRV, bezeichnet den Unterschied der Abstände zwischen den einzelnen Herzschlägen.

Je größer diese Unterschiede, desto besser. Sie sind ein Hinweis dafür, dass dein Körper blitzschnell auf alle Einflüsse reagieren kann.  Schlägt unser Herz wie ein Metronom, stimmt etwas nicht mit uns.

Schlägt das Herz so regelmäßig wie das Klopfen des Spechts oder das Tröpfeln des Regens auf dem Dach, stirbt der Patient innerhalb von vier Tagen.

Wang Shu-He